Untersuchungen

Folgende Untersuchungen werden unter anderem von uns durchgeführt:

Anorektale Endosonographie (Ultraschalluntersuchung des Analkanals und Enddarms)
Mit dieser Untersuchung können Polypen oder Tumore in Bezug auf die Tiefenausdehnung im Enddarm genau untersucht werden. Dies ist für die weitere Therapieplanung äußerst wichtig. Zusätzlich können Schließmuskeldefekte dargestellt werden. Auch bei Analabszessen und Analfisteln ist diese Untersuchung sehr wichtig, um die Ausdehnung und das Ausmaß der Erkrankung zu erkennen.

Koloskopie (Dickdarmspiegelung)
Bei einer Dickdarmspiegelung wird der gesamte Dickdarm z. B. im Rahmen der Dickdarmkrebsvorsorge untersucht. Dafür muss er am Vortag entleert werden. Die Untersuchung wird bei uns mit Unterstützung eines Anästhesisten (Narkosearzt) durchgeführt, um Schmerzen zu vermeiden. Bei Verdacht auf eine entzündliche Darmerkrankung wird zusätzlich noch der unterste Anteil des Dünndarms (terminales Ileum) mituntersucht, da auch hier krankhafte Veränderungen auftreten können. Proben zur feingeweblichen Untersuchung können aus allen Untersuchungsarealen entnommen werden. Bei eventuell vorhandenen Polypen erfolgt eine direkte Entfernung.

Proktoskopie (Analkanalspiegelung)
Unter einer Proktoskopie versteht man die Untersuchung des Analkanals mit einem kurzen, rohrförmigen Gerät, das entweder ein seitliches oder ein nach oben offenes Fenster hat. Sie ist eine Basisuntersuchung bei allen Erkrankungen des Analkanals und Afters.

Rektoskopie (Enddarmspiegelung)
Mit dieser Untersuchung lässt sich der gesamte Enddarm auf einer Länge von ca. 17-20 cm untersuchen. Sie ist einfach und schnell durchführbar und dient zur Befundung von Erkrankungen, die den Enddarm betreffen.

Sphinktermanometrie (Druckmessung des Schließmuskels)
Bei dieser Untersuchung kann die Kraft des Schließmuskels bestimmt werden. Die Sphinktermanometrie ist eine coloproktologische Basisuntersuchung und sollte immer vor einer Therapie im Analbereich durchgeführt werden, insbesondere vor Operationen. Bei einer Schließmuskelschwäche ist sie eine wesentliche Untersuchung, auch zur Verlaufskontrolle.

Ultraschalluntersuchung des Bauches (Abdomensonographie)
Mit Hilfe dieser Untersuchung können fast alle Organe des Bauchraumes dargestellt werden. Sie ist schmerzlos und unkompliziert durchführbar. Auch entzündlich veränderte Darmschlingen können so dargestellt werden.